Die VR-Reporterin ist life!

Immer wieder sagen mir Menschen, sie würden anstatt einer Zeitung oder eines Magazins am liebsten meine Artikel abonnieren. Aber da ich Freiberuflerin bin und für viele verschiedene Verlage arbeite, ist das nicht möglich. Jetzt haben wir mit den Riffreportern eine neue Plattform für freien Journalismus geschaffen, auf der genau das möglich ist: In meiner Koralle ‚Die VR Reporterin‘ schreibe ich regelmäßig über Themen aus der virtuellen Welt.

Im digitalen Raum entstehen gerade ganz neue Realitäten, und sie führen zu einer verrückten Entwicklung: Digitales und Physisches rücken wieder näher zusammen, näher als je zuvor in der Geschichte der Computer – und womöglich ist es auch gar kein Widerspruch. Forscher fragen zunehmend: Sind Dinge nicht letztlich nur Form gewordene Daten? Gleichzeitig fällt uns jetzt auf, was im Digitalen im allgemeinen wie im Virtuellen im Besonderen fehlt: Haptik beispielsweise. Forscher arbeiten daran, die Physik ins Virtuelle zu bringen, das Virtuelle fühlbar zu machen. Parallel wird die Realität um Virtuelles angereichert, sie wird erweitert.

Aber vielleicht ist unser Realitätsbegriff auch überholt: Philosophen stellen die Frage, ob die Virtuelle Realität uns nicht zwingt, diesen zu überdenken. Der Raum, der in den Computern existiert, ist größer als alles, was wir bis jetzt kennen. Jetzt wird dieser Raum dreidimensional und belebt, wie Eva Wolfangels Reportagen aus der Virtuellen Realität zeigen. Dort entstehen gerade Parallel-Realitäten, die kaum weniger real sind, als das, was wir bislang als Realität bezeichnet haben. Die VR-Reporterin geht dieser Entwicklung in ihrer Koralle genauer auf die Spur. Sie befragt Forscher und Entwickler, Philosophen und Nerds und sie schreckt vor nichts zurück: sie erweitert ihre Realität technisch, sie reist in die Virtuelle Realität und real um die Welt, um zu sehen und zu berichten, was Menschen auf diesem Planeten mit diesem neuen Raum anstellen.

LeserInnen dieser Koralle können in Echtzeit zusehen, wie das Digitale unsere Realität verändert und welche Fragen das für unser Leben in Zukunft eröffnet. Und das Beste: wer mitreisen will, muss nichts bezahlen. Noch besser: er oder sie darf aber bezahlen, und damit wird dieses Angebot immer weiter ausgebaut. Jedes monatliche Abo unterstützt die nächste Recherche und dient damit der Allgemeinheit. Gute Taten machen schön und glücklich, auch das ist wissenschaftlich bewiesen. Diese Koralle verändert also auch die Realität ihrer LeserInnen. (nur zum Guten)

Ähnliche Artikel

  • Mein Leben als AvatarMein Leben als Avatar Magazin Reportagen Nr. 30, September 2016 - nominiert für den Reporterpreis! Meine Reportage über unser virtuelles Leben der Zukunft, die weltweit erste Reportage aus der virtuellen […]
  • Verdammt echtVerdammt echt Die ZEIT, 25. Feburar 2016 Die Virtuelle Realität fühlt sich realer an, als sich viele vorstellen können. Und sie kann missbraucht werden. Ein Ethik-Kodex soll der Gesellschaft helfen, […]
  • Das zweite Leben von Second LifeDas zweite Leben von Second Life t3n Magazin 51/2018, 24. Feburar 2018 - Ausschnitt Philip Rosedale träumt seit seiner Jugend von einer dreidimensionalen virtuellen Realität. Dank der technischen Fortschritte bekommt […]
  • Hat die Virtuelle Realität ein Problem mit sexueller Belästigung?Hat die Virtuelle Realität ein Problem mit sexueller Belästigung? Die ZEIT, 8. September 2016 (aus rechtlichen Gründen darf dieser Artikel hier nicht komplett erscheinen. Wer nach dieser Leseprobe Lust auf mehr hat, kann in der aktuellen ZEIT […]
  • „Seit Millionen von Jahren existiert die Virtuelle Realität in unserem Kopf“„Seit Millionen von Jahren existiert die Virtuelle Realität in unserem Kopf“ Riffreporter - Die VR-Reporterin - 16. Februar 2018 - Link Der Philosoph Thomas Metzinger vertritt die Theorie, dass unser Selbst nicht existiert. Mittels Virtual Reality versetzt er […]
  • Jahrestags-JournalismusJahrestags-Journalismus An fast jedem Tag im Jahr gibt es einen Jahrestag. Einer davon ist nicht von der Werbebranche erfunden worden. Journalisten lieben Jahrestage. Das zumindest denken die Leser. Wieso sonst […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.