Hat die Virtuelle Realität ein Problem mit sexueller Belästigung?

Die ZEIT, 8. September 2016

(aus rechtlichen Gründen darf dieser Artikel hier nicht komplett erscheinen. Wer nach dieser Leseprobe Lust auf mehr hat, kann in der aktuellen ZEIT weiterlesen)

Soziale Interaktion in der virtuellen Realität wird als Zukunftsvision gehandelt. Aber die junge Technologie hat ein Problem mit sexuellen Übergriffen. Scheitert sie daran?

Hier stimmt etwas nicht. Schon aus dem Augenwinkel sehe ich, wie dieser Mann aus der Ecke des Raumes auffallend zielstrebig auf mich zukommt. Ich bin zum ersten Mal hier, habe mich gerade eben hierher gebeamt aus der anderen, der echten Welt, indem ich ein Virtual-Reality-Headset und Kopfhörer aufgesetzt und damit meinen physischen Körper in meiner Wohnung zurückgelassen habe. Ich habe Controller, die ich in dieser dreidimensionalen anderen Welt um mich herum wie Hände benutzen kann. Es ist, als wäre mein Geist an einen weit entfernten Ort gereist, wo er einen neuen Körper bezogen hat: einen Avatar in AltspaceVR, einem Treffpunkt in der Virtuellen Realität.

Eigentlich würde ich mich gerne diesem verrückt echten Gefühl hingeben, das mich sofort überfällt: Ich bin eingetaucht in eine komplette Welt, drehe mich um mich selbst, gehe ein paar Schritte durch den großen hellen Raum zur Terrassentür, vor der Vögel zwitschern und Grillen zirpen. Ein Bach plätschert neben dem Haus. Eigentlich würde ich jetzt gerne diese andere Welt erkunden, die friedliche Atmosphäre genießen mit den anderen Leuten, die in Grüppchen draußen in der Dämmerung unter den Bäumen stehen und plaudern. Eigentlich würde ich gerne erspüren, was es mit dieser „Social VR“ auf sich hat: die soziale Interaktion in der Virtuellen Realität.

Eigentlich.

Aber nun steht dieser Mann direkt vor mir, viel zu nah. Ich sehe seinen riesigen roten Körper mit den breiten Schultern, ich höre seinen schweren Atem direkt an meinem Ohr. „Alarm“, sagt jede Zelle meines Körpers. Ich könnte mich wegdrehen, aber ich bin erstarrt. Ich schaue an mir herunter und sehe seine Hände an meiner Brust: ein Abbild seiner echten Hände. Sie werden mittels raffinierter Technik in die virtuelle Welt übertragen. Ich erstarre, glotze nur auf diese echten Hände eines fremden Mannes an meiner Brust, der irgendwo auf der Welt wie ich in einem Wohnzimmer steht und eine VR-Brille trägt. Als ich wieder hochschaue, blickt er mir in die Augen. Er hält den Kopf schief, auch das eine Bewegung aus der echten Welt, von der Technik hierher übertragen, dann höre ich ihn leise lachen. Ich will einen Schritt zurück gehen. Aber da sind diese Treppen hinter mir, virtuell zwar, aber gleichzeitig täuschend echt. Was ist, wenn ich stolpere? Was ist real: der ebene Boden in meinem Wohnzimmer oder diese Stufen hier?

„Das alles ist so real!“ Wie oft habe ich diesen Satz gehört von Menschen, die glücklich grinsend unter VR-Headsets hervor geschlüpft sind. Auch ich habe einige Spiele ausprobiert und bin beeindruckt. Aber die Zukunft wird über das Spielen hinausgehen, sagen mir viele Forscher und Entwickler: Die Menschen wollen etwas gemeinsam erleben, sie wollen soziale Interaktion. Menschen, die zu weit auseinander leben, um sich real zu treffen, können in dieser virtuellen Welt gemeinsam Abenteuer erleben und Dinge gestalten. „Social VR“ könnte das nächste große Ding werden, sagen viele. Diese totale Immersion sei eine riesige Chance, dieses komplette Eintauchen in eine andere Welt, als sei man wirklich dort. Aber diese Immersion hat auch ihre Schattenseiten: negative Erfahrungen fühlen sich ebenso real an.

Ich nehme mein Headset vom Kopf und atme erstmal durch. Als ich wieder „zurück“ komme, ist der Mann ein paar Schritte entfernt. Ich gehe in die andere Richtung und frage mich, ob ich besser keinen weiblichen Avatar hätte wählen sollen. Ob ich sonst irgendetwas falsch gemacht habe. Aber meine weitere Recherche zeigt: solche Übergriffe haben System. Beinahe alle Frauen, die ich in den folgenden Wochen in den virtuellen Räumen von Altspace treffe, haben ähnliche Erfahrungen gemacht oder beobachtet, wie Männer Frauen belästigten: sie küssen und umarmen sie ungefragt… (weiterlesen in der ZEIT 38/2016)

Ähnliche Artikel

  • Verdammt echtVerdammt echt Die ZEIT, 25. Feburar 2016 Die Virtuelle Realität fühlt sich realer an, als sich viele vorstellen können. Und sie kann missbraucht werden. Ein Ethik-Kodex soll der Gesellschaft helfen, […]
  • Mein Leben als AvatarMein Leben als Avatar Magazin Reportagen Nr. 30, September 2016 - nominiert für den Reporterpreis! Meine Reportage über unser virtuelles Leben der Zukunft, die weltweit erste Reportage aus der virtuellen […]
  • Fahrerlos durch die InnenstadtFahrerlos durch die Innenstadt spektrum.de, 7. Januar 2015 - Link Forscher tüfteln bereits eifrig daran, dass sich in Zukunft kein Mensch mehr selbst hinter das Steuer seines Wagens setzen muss. Doch eine Probefahrt […]
  • Hauptsache, der Klick ist intuitivHauptsache, der Klick ist intuitiv Stuttgarter Zeitung, 1. Oktober 2014 - Link Unser Gehirn spielt den Icon-Designern gerne mal einen Streich und verknüpft die Symbole mit den falschen Dingen. Oder mit nichts. Am […]
  • Kampf zwischen Hirn und E-Mail-EingangKampf zwischen Hirn und E-Mail-Eingang spektrum.de, 10. Oktober 2014 - Link Unser Gehirn ist von der wachsenden Informationsflut überfordert, warnen Psychologen. Die Technologie der Zukunft muss uns helfen abzuschalten – […]
  • Die Googlebrille wollte zu vielDie Googlebrille wollte zu viel Stuttgarter Zeitung, 21. Januar 2015 Was Google jetzt als „Neustart“ für Googleglass ankündigte, ist in Wirklichkeit das Eingeständnis des Scheiterns. Vieles an der Datenbrille war […]