Menschliches Strömungsverhalten

Bild der Wissenschaft 10/2013 (Auszug)

Menschen sind unberechenbar. Das erfahren auch Wissenschaftler, die Bewegungen von Fußgängern per Computer simulieren. Die Forscher versuchen es trotzdem – mit überraschenden Ergebnissen.

In der großen Halle der Düsseldorfer Messe geht auf einmal geht nichts mehr: rechts, links, vorn, hinten – überall drängen sich Menschen viel näher zusammen als ihnen lieb ist. Die Menge wankt hin und her, jeder versucht, sich an anderen vorbei zu schlängeln, manche mit Einsatz der Ellenbogen, andere eher behutsam, gemeinsam ist allen das Ziel: der Ausgang.

Fast jeder hat solche Situation schon einmal erlebt, beispielsweise am Ende eines Konzertes, wenn alle gleichzeitig durch wenige Ausgänge ins Freie  streben. Aber so bekannt uns diese Szene auch scheint, für die Forschung bildet sie ein rätselhaftes Phänomen. „Über die Bewegungen von Menschenströmen ist so gut wie nichts bekannt“, sagt Armin Seyfried, Physiker und Gruppenleiter am Forschungszentrum Jülich. Computer-Simulationen scheitern regelmäßig, wenn sie derartige Bewegungen berechnen sollen. Dabei  könnte es lebenswichtig sein, bei Massenveranstaltungen rechtzeitig zu erkennen, wann ein Gedränge in einen gefährlichen Stau mündet. Hätte es zur Loveparade in Duisburg realititätsnahe Computer-Simulationen und eine entsprechende Überwachung gegeben, hätte ein vorsorgliches Krisenmanagement 21 Menschen das Leben retten können.

Im Jülicher Forschungszentrum rückt man diesem Problem mit  Hochleistungsrechnern zu Leibe. Diese müssen mit Daten aus dem echten Leben gefüttert werden. Zusammen mit Kollegen hat Seyfried eine Woche lang tausende Probanden in eine Halle der Düsseldorfer Messe gebeten, um den  Gesetzen ihres Drängelns auf die Spur zu kommen. An diesem Samstag startet  der bisher größte Versuch eines Massenauflaufs, Teil des Projektes „BaSiGo – Bausteine für die Sicherheit von Großveranstaltungen“, welches das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit fünfeinhalb Millionen Euro fördert.

(Die gesamte Reportage darf leider aus rechtlichen Gründen hier nicht erscheinen. Weiterlesen also in Bild der Wissenschaft 10/2013)

von Eva Wolfangel

Ähnliche Artikel

  • Sind Maschinen die besseren Autofahrer?Sind Maschinen die besseren Autofahrer? spektrum.de, 12. September 2014 - Link Moderne Technologie soll den Verkehr der Zukunft vom Stau befreien. Das könnte aber auch nach hinten losgehen. Samstag, 27. August 2039: […]
  • Digitales Gedächtnis für die EwigkeitDigitales Gedächtnis für die Ewigkeit spektrum.de, 7. Januar 2014 - Link Werden wir die Familienfotos von Weihnachten 2013 auch noch unseren Enkeln zeigen können? Schon heute gehen Unmengen digitaler Daten verloren. Doch […]
  • Essen wie im Science FictionEssen wie im Science Fiction Bild der Wissenschaft 1/2014 Die digitale Technologie erobert unser Leben. Selbst dort, wo wir sie nicht erwarten: beim Essen und Trinken. Ein beliebtes Phänomen: Morgens im […]
  • Die verschlungenen Wege der MenschenDie verschlungenen Wege der Menschen spektrum.de, 21. Januar 2013 - online Fußgänger sind unkalkulierbar. Welche Wege sie wählen, ist nach wie vor die große Unbekannte in der Forschung. Physiker und Soziologen haben daher […]
  • Fahrerlos durch die InnenstadtFahrerlos durch die Innenstadt spektrum.de, 7. Januar 2015 - Link Forscher tüfteln bereits eifrig daran, dass sich in Zukunft kein Mensch mehr selbst hinter das Steuer seines Wagens setzen muss. Doch eine Probefahrt […]
  • Die Informatik kann das besserDie Informatik kann das besser spektrum.de, 24. September 2013 Schon zwei Tage nach Verkaufsstart des neuen iPhone wird der viel beworbene Fingerabdruck-Sensor mit einfachsten Mitteln gehackt. Diese Blamage hätte […]