Zurück zum Spüren

Die ZEIT, 22. Februar 2018 – Ausschnitt

Com­pu­ter­tech­nik for­dert Au­gen und Oh­ren, al­le an­de­ren Sin­ne lie­gen brach. Jetzt ma­chen For­scher di­gi­ta­le Wel­ten fühl­bar.

Ach, wä­re er doch Mu­si­ker ge­blie­ben! Wie rich­tig und wie falsch zu­gleich die­ser Wunsch ist, das zeigt sich in die­sem schlich­ten In­for­ma­tik­la­bor zwi­schen Ka­beln und tech­ni­schen Ge­rä­ten. Brent Gil­le­spie, Ma­schi­nen­bau-Pro­fes­sor der Uni­ver­si­ty of Mi­chi­gan und ge­ra­de für ein For­schungs­frei­se­mes­ter in Stutt­gart, sitzt vor ei­nem kom­pli­zier­ten me­cha­ni­schen Auf­bau. Er dreht hier und da vor­sich­tig an ei­ner Schrau­be, schlägt die wei­ße Tas­te am ei­nen En­de des Auf­baus an und be­ob­ach­tet ganz ge­nau, was das in der Ap­pa­ra­tur be­wirkt. Am an­de­ren En­de, ei­nen Me­ter ent­fernt, schlägt ein mit Filz über­zo­ge­nes Häm­mer­chen auf ei­ne Sai­te. »Stein­way Ac­tion« steht auf ei­ner klei­nen Blech­ta­fel, dar­un­ter ei­ne Wid­mung. Die­se Tas­te, mit­samt der Me­cha­nik aus ei­nem Kon­zert­flü­gel aus­ge­baut, ist das Ge­schenk ei­nes be­freun­de­ten Mu­sik­pro­fes­sors.

Wer Gil­le­spie da­bei be­ob­ach­tet, wie er sich in die­ses In­stru­men­ten-Ex­po­nat ver­tieft, der wünscht ihm nichts mehr als die Er­fül­lung sei­nes gro­ßen Traums: Der In­ge­nieur möch­te in al­len zehn Fin­ger­spit­zen das Ge­fühl er­le­ben, so ein In­stru­ment zu spie­len – oh­ne ei­nen Kon­zert­flü­gel in sein La­bor schaf­fen zu müs­sen. Dem In­for­ma­ti­ker, zur­zeit Gast des Max-Planck-In­sti­tuts für In­tel­li­gen­te Sys­te­me, geht es um die sinn­li­che Er­fah­rung, wel­che die Me­cha­nik ei­ner Stein­way-Tas­te in den Tau­sen­den Tast­zel­len ei­nes Pia­nis­ten-Fin­gers hin­ter­lässt. Lässt sich die­ses Emp­fin­den künst­lich so gut nach­bil­den, dass nichts fehlt im Ver­gleich zum Ori­gi­nal? Gibt es das Stein­way-Ge­fühl oh­ne den teu­ren Flü­gel?

Der ers­te Schritt ist, zu be­grei­fen, wie der Sin­nes­ein­druck ei­nes ein­zel­nen Tas­ten­drucks zu­stan­de kommt. Der nächs­te ist, ihn di­gi­tal nach­zu­bil­den – al­so oh­ne die­sen gan­zen kom­pli­zier­ten me­cha­ni­schen Auf­bau. Für Brent Gil­le­spie wä­re es bei Wei­tem ein­fa­cher ge­we­sen, Pia­nist zu blei­ben und den Stein­way zu ge­nie­ßen.

Für die For­schung ist es ein Glücks­fall, dass er es nicht blieb, ob­wohl es durch­aus ei­ne Zeit lang so aus­sah, als kön­ne er sich sei­nen Le­bens­un­ter­halt gut in den Kon­zert­sä­len der Welt ver­die­nen. Ku­rio­ser­wei­se stör­te ihn aus­ge­rech­net ei­ne Sa­che: »Ich wur­de ein Snob. Ich woll­te nur noch auf dem Flü­gel spie­len.« Das ha­be sich ein­fach bes­ser an­ge­fühlt, als auf ei­nem Kla­vier zu mu­si­zie­ren. Doch ein Snob woll­te er nicht sein, und oben­drein hat­te Gil­le­spie ei­ne zwei­te Lei­den­schaft: Auf den Mas­ter­ab­schluss in Mu­sik folg­te ein Mas­ter in Ma­schi­nen­bau. Schließ­lich pro­mo­vier­te er in Stan­ford, es lief al­so wie­der gut, doch dann stör­te ihn auch hier et­was. Aus sei­nem Be­rufs­le­ben ver­schwand das Spü­ren. »Wir ent­wi­ckeln Tech­no­lo­gi­en mit au­dio­vi­su­el­lem Feed­back«, be­schreibt Gil­le­spie. »Das ist ein­fach, aber et­was Wich­ti­ges fehlt: die Hap­tik.« In­ter­ak­ti­on mit Ge­rä­ten be­schränkt sich zu­neh­mend auf Se­hen und Hö­ren. Von der Schreib­ma­schi­ne über die Com­pu­ter­tas­ta­tur bis zum Smart­pho­ne – die Ge­rä­te wur­den kom­for­ta­bler­wei­se im­mer klei­ner. »Aber wir ha­ben et­was Gro­ßes ver­lo­ren, als wir die Tas­ten weg­ge­nom­men ha­ben.«

Künst­li­che Er­satz­ge­füh­le tre­ten an die Stel­le greif­ba­rer Ein­drü­cke

Was dem In­for­ma­tik­pro­fes­sor aus Mi­chi­gan in sei­ner un­ty­pi­schen Bio­gra­fie ab­han­den­ge­kom­men ist, das be­schäf­tigt ge­ra­de ei­ne gan­ze Bran­che. Die In­ge­nieu­re be­mer­ken, dass sie ein zen­tra­les mensch­li­ches Be­dürf­nis ver­nach­läs­sigt ha­ben: das nach Sin­nes­ein­drü­cken jen­seits von Se­hen und Hö­ren. Zwar ha­ben Hirn­for­scher im­mer wie­der be­tont, wie wich­tig es sei, Din­ge im Wort­sin­ne zu begrei­fen, um die Welt zu ver­ste­hen. Doch die Tech­nik hat sich bis­her ge­nau ins Ge­gen­teil ent­wi­ckelt, sie ent­zieht so­zu­sa­gen den Fin­ger­spit­zen das Ge­fühl oder ge­ne­rel­ler ge­sagt: den Tast­zel­len.

Die sen­so­ri­schen Lü­cken, die dar­aus ent­stan­den, füll­ten Ent­wick­ler mit künst­lich er­zeug­ten Er­satz­ge­füh­len. Schon die Ser­vo­len­kung ha­be das ge­zeigt, er­in­nert sich Gil­le­spie: Als sie zu per­fekt wur­de, be­schwer­ten sich Fah­rer, weil sie die Stra­ße nicht mehr spür­ten. Folg­lich wur­den Ser­vo­len­kun­gen so aus­ta­riert, dass die Bo­den­be­schaf­fen­heit wie­der über­tra­gen wur­de. Und als die Smart­pho­nes mit ih­ren Touch­dis­plays in die Welt ka­men, fühl­ten sich vie­le al­lein­ge­las­sen mit vir­tu­el­len Tas­ten, die nicht fühl­bar re­agier­ten. Ste­phen Brews­ter von der Uni­ver­si­ty of Glas­gow, ein Vor­den­ker der Hap­tik in der Mensch-Com­pu­ter-In­ter­ak­ti­on, zeig­te schon zur Ge­burts­stun­de des iPho­nes 2007 in ei­ni­gen Stu­di­en, dass Men­schen deut­lich we­ni­ger Schreib­feh­ler ma­chen, wenn die Tas­ten ein fühl­ba­res Feed­back ge­ben. Wer heu­te ei­nen Text mit­tels Touch­dis­play ein­gibt, spürt auf vie­len Smart­pho­ne-Mo­del­len ei­ne win­zi­ge Vi­bra­ti­on bei je­dem Buch­sta­ben. Schon die­ser bil­li­ge Er­satz er­zeugt das be­ru­hi­gen­de Ge­fühl, et­was aus­ge­rich­tet zu ha­ben. Un­ser Ge­hirn über­setzt die­se un­be­stimm­te Vi­bra­ti­on in das, was es er­war­tet: das Ge­fühl von Tas­ten­druck.

Aber ist sol­cher Er­satz ge­nau­so gut? Gil­le­spie schüt­telt, ein­ge­zwängt zwi­schen Stein­way-Tas­te und Ka­beln, den Kopf. Ihn er­in­ne­re das al­les an das Auf­kom­men des E-Pia­nos. Das ha­be es zwar vie­len Men­schen er­mög­licht, Kla­vier zu spie­len, die sich ein me­cha­ni­sches In­stru­ment nicht leis­ten könn­ten. Aber gleich­zei­tig sei es – hap­tisch ge­se­hen – ein bil­li­ger Er­satz. Der Tast­for­scher führt das mit sei­ner Flü­gel­tas­te vor und er­klärt, wie viel bes­ser man ei­nen Tril­ler auf ei­nem Flü­gel als auf ei­nem Kla­vier spie­len kann, wäh­rend das mit ei­nem elek­tri­schen Kla­vier gar nicht ge­he. Weil des­sen Tas­ten nur ei­ne Mas­ke sei­en, die le­dig­lich ei­nen elek­tri­schen Kon­takt aus­lö­se, es gibt kei­ne Sai­te, kein Häm­mer­chen schlägt. Gil­le­spie fährt zart mit dem Fin­ger an sei­ner Stein­way-Tas­te ent­lang. »Hier drückt man die Tas­te, und das al­les be­wegt sich. Am En­de soll der Ham­mer nicht un­ten blei­ben«, es braucht He­bel und Um­we­ge, »das ist me­cha­nisch kom­plex«. Auf den üb­li­chen E-Pia­nos lässt sich ei­ne Tas­te nicht mehr­mals halb an­schla­gen. Hier ist die di­gi­ta­le Über­set­zung so­zu­sa­gen grob feh­ler­haft. »Das ist scha­de, denn Mu­sik gibt uns die Mög­lich­keit, uns aus­zu­drü­cken. Ein In­stru­ment ist die Er­wei­te­rung un­se­res Kör­pers.«

»Der Sog der vir­tu­el­len Rea­li­tät ist groß«, sagt der Pro­fes­sor

Gil­le­spie ist kein Kul­tur­pes­si­mist. Er sieht das Di­gi­ta­le als gro­ße Chan­ce: »Wir sind nicht mehr ab­hän­gig von der teu­ren Me­cha­nik, es gibt so viel zu ent­de­cken!« Dann muss sich auch nie­mand mehr als Snob füh­len, weil er nur noch auf dem Flü­gel spie­len will. »Wir kön­nen die­ses Ge­fühl pro­gram­mie­ren« – ir­gend­wann. Erst ein­mal ar­bei­tet er in sei­nem La­bor an ei­ner auf­wen­di­gen Ap­pa­ra­tur mit vie­len klei­nen Mo­to­ren, die das Emp­fin­den beim Flü­gel­tas­ten­druck si­mu­lie­ren soll. Mo­to­ren, al­so ech­te Be­we­gun­gen, sind aus sei­ner Sicht der ers­te Schritt zum Ziel: »Ei­ne gu­te Il­lu­si­on.« Wenn das prin­zi­pi­ell funk­tio­nie­re, wer­de die Ap­pa­ra­tur klei­ner wer­den und schließ­lich güns­ti­ger – wie al­le Tech­nik. Sie ska­liert, sa­gen In­for­ma­ti­ker. Dann ist das Stein­way-Ge­fühl be­reit für den Mas­sen­markt. Das ist Gil­le­spies Traum.

Bis da­hin ist es al­ler­dings ein wei­ter Weg. Seit der Jahr­tau­send­wen­de ist den For­schern und Ent­wick­lern we­nig an­de­res ein­ge­fal­len als Vi­bra­ti­on, um das Spü­ren zu­rück­zu­brin­gen. Sie ist ein ein­fa­ches und bil­li­ges Mit­tel, um ei­ne Be­rüh­rung zu imi­tie­ren. Am deut­lichs­ten wird das Pro­blem in der vir­tu­el­len Rea­li­tät (VR), die­ser ra­di­ka­len Al­ter­na­ti­ve zur phy­si­schen Welt, die dank mo­der­ner Vi­de­o­bril­len und de­tail­lier­ter Com­pu­ter­gra­fik er­staun­lich echt wirkt. Bis auf die Phy­sik: Man kann dort Din­ge an­fas­sen, in die Hand neh­men, an an­de­re wei­ter­rei­chen. Aber sie wie­gen nichts. Wer ei­ne Wand be­rührt, spürt viel­leicht ei­ne Vi­bra­ti­on, mehr nicht, dann glei­tet die Hand hin­durch. Spä­tes­tens in der VR wird klar, dass die Pau­schal­lö­sung Vi­bra­ti­on ei­ne schlech­te hap­ti­sche Pro­the­se ist, ei­ne, die den Phan­tom­schmerz ver­stärkt.

Da­mit stei­gen die Chan­cen auf Ver­än­de­rung. »Der Sog der vir­tu­el­len Rea­li­tät ist groß«, sagt Pa­trick Bau­disch, Pro­fes­sor für Mensch-Com­pu­ter-In­ter­ak­ti­on am Pots­da­mer Has­so-Platt­ner-In­sti­tut (HPI), »Hap­tik könn­te jetzt Main­stream wer­den.« Er be­ob­ach­tet die Sze­ne schon seit Lan­gem, nun hofft er auf den Durch­bruch »in ei­ne Welt, die nicht nur aus Bild und Ton be­steht«. Als er stu­diert ha­be, Mit­te der neun­zi­ger Jah­re, sei die In­for­ma­tik auf ei­nes be­schränkt ge­we­sen: »Da­ten rein und Da­ten raus.« Das ha­be sich bis heu­te kaum ge­än­dert – doch jetzt ste­he ein Wan­del an. »Wir er­wei­tern uns um die Di­men­si­on ei­nes kör­per­li­chen Er­leb­nis­ses.« Bei In­for­ma­tik­kon­fe­ren­zen hört man der­zeit öf­ter Sät­ze wie je­nen, dass Ge­gen­stän­de ei­gent­lich auch nichts wei­ter sei­en als aus­ge­druck­te Da­ten. Für die In­for­ma­ti­ker zählt das Phy­si­sche auf ein­mal zu ih­rem Zu­stän­dig­keits­be­reich.

(Das ist nur der Anfang meiner aktuellen Geschichte über das Fühlen in der digitalen Welt in der ZEIT 09/2018. Aus rechtlichen Gründen erscheint sie hier nicht komplett. Hier kann man weiterlesen.)

Ähnliche Artikel

  • „Seit Millionen von Jahren existiert die Virtuelle Realität in unserem Kopf“„Seit Millionen von Jahren existiert die Virtuelle Realität in unserem Kopf“ Riffreporter - Die VR-Reporterin - 16. Februar 2018 - Link Der Philosoph Thomas Metzinger vertritt die Theorie, dass unser Selbst nicht existiert. Mittels Virtual Reality versetzt er […]
  • Mein Leben als AvatarMein Leben als Avatar Magazin Reportagen Nr. 30, September 2016 - nominiert für den Reporterpreis! Meine Reportage über unser virtuelles Leben der Zukunft, die weltweit erste Reportage aus der virtuellen […]
  • Das zweite Leben von Second LifeDas zweite Leben von Second Life t3n Magazin 51/2018, 24. Feburar 2018 - Ausschnitt Philip Rosedale träumt seit seiner Jugend von einer dreidimensionalen virtuellen Realität. Dank der technischen Fortschritte bekommt […]
  • Hat die Virtuelle Realität ein Problem mit sexueller Belästigung?Hat die Virtuelle Realität ein Problem mit sexueller Belästigung? Die ZEIT, 8. September 2016 (aus rechtlichen Gründen darf dieser Artikel hier nicht komplett erscheinen. Wer nach dieser Leseprobe Lust auf mehr hat, kann in der aktuellen ZEIT […]
  • Verdammt echtVerdammt echt Die ZEIT, 25. Feburar 2016 Die Virtuelle Realität fühlt sich realer an, als sich viele vorstellen können. Und sie kann missbraucht werden. Ein Ethik-Kodex soll der Gesellschaft helfen, […]
  • Die VR-Reporterin ist life!Die VR-Reporterin ist life! Immer wieder sagen mir Menschen, sie würden anstatt einer Zeitung oder eines Magazins am liebsten meine Artikel abonnieren. Aber da ich Freiberuflerin bin und für viele verschiedene […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.